Passives Einkommen aufbauen - schnellste und einfachste Möglichkeit

21.09.2021

10 beliebte  Tipps für passives Einkommen, mit denen du (angeblich) im Schlaf Geld verdienst (und es oft ein böses Erwachen gibt) - und meine Empfehlung für den Aufbau deines Nebeneinkommens von zuhause - und ohne Arbeitsaufwand!

Inhalt

  • Passives Einkommen Beispiele
  • Passives Einkommen Bedeutung
  • Passives Einkommen Was ist das?
  • Passives Einkommen Vorteile
  • Passives Einkommen Nachteile
  • Passives Einkommen Steuern
  • Passives Einkommen durch Rente
  • Passives Einkommen Immobilien
  • Passives Einkommen Vermietung
  • Passives Einkommen Zinsen, Dividenden, Aktien, Fonds und ETF's 
  • Passives Einkommen E-Books
  • Passives Einkommen Affiliate Marketing oder Influencer
  • Passives Einkommen Online Shop
  • Passives Einkommen Stockfotos verkaufen
  • Passives Einkommen YouTube Videos
  • Passives Einkommen Webinare
  • Passives Einkommen Crowdfunding oder Crowdlending
  • Passives Einkommen JuicyFields Crowdgrowing
  • Passives Einkommen generieren - Fazit
  • Passives Einkommen aufbauen - schnellste und einfachste Möglichkeit  >>>


Passives Einkommen Beispiele

Wenn dein beruflicher Background nicht Alleinerbe, Prinzessin oder Lottogewinner lautet, musst du für deinen Lebensunterhalt einen Job ausüben. Das funktioniert in den meisten Fällen aktiv und von Nine to Five, wobei du täglich 8 oder mehr Stunden im Büro oder im Handwerksbetrieb deine kostbare Lebenszeit gegen deinen Lohn eintauschst - eine Rechnung, bei der in den meisten Fällen dein Chef gewinnt.

Deshalb träumen viele davon, diese Rechnung zu ihren Gunsten zu ändern und weniger zu arbeiten oder mehr zu verdienen - am besten beides. Was es dazu braucht? Ein passives Einkommen neben dem Beruf - das sprichwörtliche Huhn, das goldene Eier legt.

Stell dir also vor, heute ist Ostern und du begibst dich in diesem Artikel auf die Suche nach diesen goldenen Eiern. 

Frohe Ostern und viel Spaß bei der Suche!

Passives Einkommen Bedeutung

Viele Menschen träumen davon, sich ein Nebeneinkommen von zuhause aufzubauen und so ihre finanzielle Freiheit zu erlangen - doch nicht vielen gelingt das. Deshalb die schlechte Nachricht gleich zu Beginn: Es wird nicht einfach - schon gar nicht, wenn du dich für faule Eier entscheidest, von denen es bei all den Möglichkeiten, passives Einkommen zu verdienen, so manche gibt.

Es gibt Beispiele online Geld zu verdienen, die:

  • Viel Startkapital erfordern

  • Viel Zeitaufwand erfordern

  • Viel Know-how erfordern

  • Viel Glück erfordern

  • Wenig Geld einbringen

  • Wenig seriös sind

Weil viele Möglichkeiten des passiven Einkommens von zuhause aus eine oder gar mehrere dieser Optionen einschließen, gelingt es nur wenigen, zu einem beachtlichen online Nebeneinkommen zu gelangen und aus dem Hamsterrad auszusteigen. 

Passives Einkommen - Was ist das?

Stell dir vor, du bist auf Urlaub und es gefällt dir so gut, dass du dich entschließt solange zu bleiben wie du möchtest. Deine Kreditkarte wird zwar heftig beansprucht, aber das stellt kein Problem dar, weil sich dein Konto beständig nachfüllt - und zwar während du deinen Drink in der Hängematte schlürfst. 

Das ist passives Einkommen: die Möglichkeit das zu tun, was dir Spaß macht. Das kann durchaus auch Arbeit sein, weil sie dich erfüllt - muss es aber aus finanziellen Gründen nicht länger.

Grundsätzlich unterscheidet man in passives Einkommen durch Investment - also indem du in Aktien, Fonds oder ETF's o.ä. investierst, für die eine hübsche Summe an Startkapital notwendig ist. Oder du setzt auf arbeitsintensive Optionen, etwa indem du E-Books schreibst oder Network Marketing betreibst.

Beides hat seine Vor- und Nachteile. Nicht jeder kann sich 100.000 Amazon-Aktien leisten und nicht alle haben die Muße und Zeit ein Buch zu schreiben. 

Passives Einkommen klingt verlockend und die Liste deiner Möglichkeiten ist lang, du solltest aber bedenken, dass sich nicht alle Methoden des Geldverdienens für dich eignen werden. Sehen wir uns die grundsätzlichen Vor- und Nachteile von passiven Einkommen an: 

Passives Einkommen Vorteile

  • Du genießt zeitliche und örtliche Unabhängigkeit, da du es dir aussuchen kannst, wann und wo du arbeiten möchtest. Auch deshalb ist passives Einkommen für digitale Nomaden sehr interessant.

  • Du verfügst über mehr Freizeit, da dein Nebeneinkommen zunimmt und irgendwann ganz von alleine fließt - und Zeit ist ein wahrer Luxus, den man erst im Alter zu schätzen weiß.

  • Du wirst unabhängiger von konjunkturellen Schwankungen, Wirtschaftskrisen - oder den Launen deines Vorgesetzten.

Passives Einkommen online - Nachteile

  • Passives Nebeneinkommen kann je nach Business stark variieren.

  • Es erfordert einiges an Selbstdisziplin und Arbeitsaufwand.

  • Geld verdienen online ist oftmals mit gewissen Risiken verbunden.

  • Je nach Tätigkeit fällt kann ein hoher Verwaltungsaufwand anfallen.

  • Dir fehlt neben deinem stressigen Hauptjob die Zeit und Muße dafür. 

Passives Einkommen Steuern

Egal, durch welche Geschäftsidee du dein passives Einkommen generierst, du musst deinen online Nebenverdienst beim Finanzamt angeben. Dafür fragst du am besten beim Steuerberater oder dem Finanzamt nach.

Womöglich kann es sinnvoll sein, dein passives Einkommen als eigenes Gewerbe anzumelden, für welches du die Einnahmen und Ausgaben getrennt verwaltest.

Aber dazu musst du erstmal Geld verdienen und gerade in diesen unsicheren Zeiten ist es sinnvoll, sich rechtzeitig ein passives Einkommen aufzubauen. Sehen wir uns die Möglichkeiten für seriöses passives Nebeneinkommen an:

Passives Einkommen erzielen - 11 Ideen

1. Passives Einkommen durch Rente

Du hast 43 Jahre lang gearbeitet und genießt nun Dank deiner Rente deinen Lebensabend in Saus und Braus? Das freut mich aufrichtig für dich, denn das hast du dir redlich verdient! Vielleicht bist du aber erst 25 Jahre alt und hast noch 43 Jahre vor dir? Dann empfehle ich dir das Buch von Bodo Schäfer "Rente oder Wohlstand - Wer sich auf die Rente verlässt, wird nie finanziell frei sein". 

Darin zeichnet der Autor ein düsteres Bild der Rente. Vor ein oder zwei Generationen klappte das System noch, weil auf 5 Beitragszahler ein Rentner kam. Vierzig Jahre andauernder Rückgang der Geburtenraten und Anstieg der Lebenserwartung später, sind drei Beitragszahler für fünf Rentner verantwortlich - eine Rechnung, die nicht aufgehen kann. 

Bodo Schäfer rät deshalb, sich nicht auf die Rente zu verlassen und selbst vorzusorgen.    

2. Passives Einkommen Immobilien

In deinem Wohnort nennt man dich Donald Trump, weil du so viele Immobilien besitzt? Auch das freut mich für dich, solange du keine politischen Ambitionen hegst. Natürlich musst du dich mit Mietern, kaputten Waschmaschinen und Nebenkosten wie die Grundsteuer, Versicherungen und Strom, Wasser, Müll- und Abwasserentsorgung rumärgern - und alle zehn Jahre renovieren, aber Renditen um die 5 Prozent im Jahr machen diesen Aufwand allemal wett - wenn alles super läuft.

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wird mit vermietetem Wohnraum eine Rendite von 2 bis 3 Prozent erwirtschaftet, was nicht gerade der Hammer ist. Die Studie ergab auch, dass die Rendite bei 25% der Immobilienanlagen 0% beträgt. Sogar negativ ist die Rendite bei 8,5%. Von etwa 7 Millionen Immobilienvermietern verdienen rund 2,3 Millionen gar kein Geld mit der Vermietung. Und nur 18% der Eigentümer:innen erzielen eine Rendite von 5% oder mehr.

Problematisch wird es auch, wenn du zur Miete wohnst und deine Bank dir den Kredit von 500.000 Euro nicht bewilligt, damit du eine Wohnung in bester Lage kaufen kannst, die du dann vermietest um ein passives Einkommen mit Immobilien zu erzielen.

Passives Einkommen Vermietung

Als Alternative könntest du deine Wohnung oder ein Zimmer davon untervermieten. Wenn du in einer Stadt wohnst, die viele Touristen oder Messebesucher anlockt, kannst du über Plattformen wie AirBnB Wohnraum vermieten. Das musst du aber mit deinem Vermieter abklären. 

Die Einnahmen werden sich in Grenzen halten, deine Privatsphäre leidet und um Reinigung und Kommunikation mit den Mietern musst du dich ebenfalls kümmern.

Fazit: Wenn du noch kein Immobilien-Magnat bist, ist passives Einkommen durch Immobilien nicht gerade das Gelbe vom Ei.

3. Passives Einkommen durch Zinsen, Dividenden, Aktien, Fonds und ETF's

Die Zinsen befinden sich schon jahrelang im Keller. Wenn du dein Erspartes als Festgeld anlegst oder aufs Sparbuch legst, verliert du mit ziemlicher Sicherheit Geld - schließlich ist die jährliche Inflation höher als die läppischen Zinsen.

Dasselbe kann dir auch mit Aktien passieren - nur sehr viel schneller. Der DAX stand im Oktober 2007 bei 7.800 Punkten. Danach folgte eine zweijährige Talfahrt bis Ende 2009 der DAX nur noch 3.800 Punkte zählte.

Seit inzwischen über 12 Jahren - ziemlich genau seit Barack Obama Präsident der USA wurde - befindet sich die Börse im Aufwind und der Dax steht (Stand September 21) bei unglaublichen 15.500 Punkten.

Passives Einkommen Trading

Die Frage ist jedoch, wie lange diese Rallye noch anhält? Ich bin wahrlich kein Börsenguru, aber ich fürchte die nächste Konsolidierung steht bald bevor. Solltest du vom Aufschwung des vergangenen Jahrzehnts profitiert haben, so gratuliere ich dir. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit Kasse zu machen?

Solltest du dir aber überlegen, erst jetzt in den überhitzten Aktienmarkt einzusteigen, könnte es durchaus sein, dass dein Erspartes schneller schmilzt als das arktische Eis.

Passives Einkommen Wertpapiere

Für einen ernstzunehmenden Handel mit Wertpapieren, Fonds und ETF's braucht es ein gewisses Startkapital, um diversifizieren zu können. Und du musst dir Wissen aneignen - Ratgeber und das Handelsblatt lesen, die Wirtschaftsnachrichten und die täglichen Börsenkurse verfolgen.

Zudem erfordert passives Einkommen durch Investieren in Aktien eine ausgefeilte Strategie und die Disziplin, diese Strategie auch umzusetzen. Wann sollst du Gewinne mitnehmen oder laufen lassen? Wann sollst du Kursstürze aussitzen und wann deine Verluste begrenzen?

Das kann dir niemand beantworten, was den Handel mit Wertpapieren zu einer gewissen Lotterie macht - so wie auch passives Einkommen durch Krypto.

Fazit: Passives Einkommen mit Aktien erfordert Geld, Zeit, Nerven, Know-how und Glück. Wenn du über all das verfügst, sind Wertpapiere aber eine gute Möglichkeit für ein passives Einkommen.

Sollte es dir daran etwas mangeln, lies einfach weiter und ich erzähle dir von einer Möglichkeit, bei der du das alles nicht benötigst, und von deiner Hängematte aus im Schnitt 44 % Rendite erzielst - nicht im Jahr, sondern innerhalb von nur 3,5 Monaten. (Klingt unglaublich? Das ist es auch!)

4. Passives Einkommen durch E-Books

Bücher schreiben oder E-Books am laufenden Band zu produzieren, eignet sich besonders gut für ein passives Einkommen - behaupten Typen, die mit Ratgebern zum Thema Geld verdienen. 

Wenn in dir ein Hemingway steckt und das Schreiben schon immer dein Traum oder Leidenschaft war, ist das vielleicht eine gute Option für dich.

Ich bin Autor von Beruf (hier geht's zu meiner Autorenseite) - und blicke auf die Veröffentlichung von 7 Romanen in zehn Jahren zurück. Bücher zu schreiben ist wahrlich nicht der einfachste Weg passives Einkommen aufzubauen, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.

Es gibt zwei Möglichkeiten: du suchst dir ein Nischenthema für einen Ratgeber aus, z.B. "Vegane Ernährung für Hamster" oder "Buddhismus für Steuerhinterzieher", lässt dir einen geilen Titel einfallen und kopierst die Inhalte dafür im Internet oder aus anderen Büchern zusammen, ehe du dein Werk auf Amazon KDP als Selfpublisher veröffentlichst. Die Konkurrenz ist jedoch groß und du musst viel in Marketing investieren, damit dein Buch gefunden und gekauft wird.

Ich ging den anderen Weg und schrieb drei Krimis, zwei Satire-Romane (Der Coronator) und zwei Autobiografien. 

Für den Start als Autor braucht es Kreativität und Durchhaltevermögen. Ich musste zunächst das "Handwerk Schreiben" erlernen. An meinem ersten Krimi schrieb ich 18 Monate - danach erhielt ich 18 Verlagsabsagen, ehe ich 18 Monate später mein Erstlingswerk Pata Negra stolz in Händen hielt.

10 Jahre und hunderttausende verkaufte Bücher in drei Sprachen später, darunter dem Bestseller Wie ich vom Weg abkam, um nicht auf der Strecke zu bleiben, erziele ich mit meinen Romanen zwar ein gutes passives Einkommen - aber der Weg dahin war gepflastert mit Absagen, Vertröstungen, Frustrationen und Geldmangel. Heute kann ich zwar vom Schreiben leben, aber auch nur weil ich neben meinen eigenen Büchern Werbetexte für Unternehmen oder Autobiografien für Menschen schreibe, deren Leben es wert ist nicht in Vergessenheit zu geraten. 

Bücher oder E-Books schreiben ist ein beträchtlicher Arbeitsaufwand. Wenn man bedenkt, dass die Chance auf einen lukrativen Verlagsvertrag für literarische Neulinge gleich null ist - musst du dich um Dinge wie Lektorat, Korrektorat, Satzgestaltung, Coverdesign, Konvertierung zum E-Book, etc. selbst kümmern und auch die Kosten dafür bezahlen.

Fazit:

Diese Art des passiven Einkommens ist ein harter Job! Wenn du aber Talent zum Schreiben hast, es ohnehin dein Hobby ist und es dir auch wirklich Spaß macht, schreibe dein Buch! Wenn du es aber nur mit finanziellem Hintergedanken tust, wirst du auf Dauer damit mehr Frust als Freude erleben.

5. Passives Einkommen Affiliate Marketing oder Influencer

Beim Affiliate Marketing, oder zu Deutsch auch Partnerprogramm, hilfst du dabei, Produkte von Unternehmen an Kunden zu verkaufen und erhältst dafür eine Provision.

Das macht durchaus Sinn, wenn du bereits einen eigenen Blog oder eine gut besuchte Website hast. Dabei bietet sich ein Nischenprodukt eher an als ein virtueller Bauchladen. Wenn du eine Webseite und einen Blog über Salzwasseraquarien führst, könntest du Aquarien, Zubehör oder Fischfutter empfehlen und mit der Herstellerseite oder Plattformen wie Amazon oder Shopify verlinken. Wird über diesen Link ein Kauf getätigt, erhältst du dafür eine Provision und kannst dir so langfristig ein Nebeneinkommen aufbauen.

Natürlich funktioniert das nicht nur mit Salzwasseraquarien, sondern mit allen Produkten, die im Shop von Amazon erhältlich sind. 

Ich selbst bin in diesem Programm angemeldet und als Autor empfehle ich manchmal Bücher - vor allem meine eigenen. Da ich das aber nur halbherzig betreibe, verdiene ich auch kaum Geld damit. Das Auszahlungsminimum pro Monat beträgt 25 € - und das habe ich noch nie erreicht.

In den letzten Jahren hat sich ein ganzer Berufszweig entwickelt - der eines Influencers. Je mehr Follower du hast, desto mehr Unternehmen werden auf dich zukommen und desto besser wird dein Einkommen, das sich aus Provisionen und bezahlter Werbung auf deinem Instagram- oder Youtube-Kanal zusammensetzt.

Es gibt echte Stars unter den Influencern, die über Reisen, Sportwägen und Mode berichten oder Schminktipps geben. Das Leben dieser Menschen scheint aufregend, aber es ist nicht alles Gold was auf Instagram glänzt. Hinter einem hübschen Post vor einer prächtigen Kulisse steht schon mal ein Tag Fotoshooting & Photoshop.

Wenn du dir über ein bestimmtes Thema bereits umfangreiches Wissen angeeignet hast und dafür bereits einen Blog oder eine Webseite mit zahlreichen Besuchern hast, solltest du darauf aufbauen und versuchen passives Einkommen über Affiliate oder Empfehlungs-Marketing zu erzielen.

Mit "Pay per Click"- Werbung, wie beispielsweise Google AdSense, kannst du auch ein passives Einkommen aufbauen. Google analysiert deine Homepage und zeigt dann darauf abgestimmte Werbung an. Sobald jemand auf die Google AdSense Anzeige klickt, fließen je nach Themengebiet zwischen ein paar Cent und mehreren Euro in deine Tasche. Da hier nicht viel Kapital erforderlich ist, bietet sich diese Art von passiven Einkommen für Studenten oder digitale Nomaden an.

Fazit:

Ein gutes passives Einkommen über Affiliate Marketing oder als Influencer ist möglich, aber das geschieht nicht über Nacht und schon gar nicht im Schlaf. Du musst deinen Blog, Facebook Seite oder Instagram- und YouTube Kanal pflegen, kontinuierlich für Traffic sorgen und ständig neue Follower gewinnen. 

Der Besucherstrom ist entscheidend für deinen Erfolg. Du musst für umfangreiche Inhalte sorgen und deine Einnahmen werden zu Beginn gering ausfallen oder von Marketingkosten aufgezehrt.    

6. Passives Einkommen Online Shop

Du träumst von deinem eigenen Onlineshop? Dann ist vielleicht das Dropshipping Prinzip genau das richtige für dich. Musstest du als Besitzer eines Onlineshops vor einem Jahrzehnt noch die Ware per Vorkasse ordern, auspacken, zwischenlagern, wieder mit deinem Branding verpacken, versenden und Rechnungen und Lieferscheine schreiben, fällt dieser Aufwand mit Dropshipping weg.

Du verkaufst in deinem Shop Produkte anderer Händler mittels automatisierter Verkaufsprozesse, sodass dein Business (beinahe) wie von selbst läuft.

Der Vorteil liegt dabei in der Logistik: Deine Produkte werden direkt vom Großhändler zu deinen Kunden geschickt. Als Händler bist du zwar weiterhin das Bindeglied zwischen Großhandel und Endverbraucher, aber mit der Versandabwicklung hast du nichts zu tun.

Statt deine Arbeitszeit mit dem Pendeln zum Postamt zu verbringen, nutzt du deine Ressourcen für einen gut gemachten Onlineshop und einen Psycho-Sales-Funnel.

Über Erfolg und Misserfolg beim Dropshipping entscheidet die Wahl des richtigen Produkts und eines geeigneten Großhändlers. Ehe du deinen Onlineshop mit 0815-Produkten eröffnest, liegen also viele Stunden oder besser Tage Recherchearbeit vor dir.

Das Produkt sollte gutes Verkaufspotenzial haben, deine Gewinnmarge muss sich rechnen, der Großhändler muss im Falle deines Erfolgs auch genug liefern können - und natürlich muss die Qualität passen, denn als Versandhändler haftest du mit deinem Namen und hast mit Garantien oder Retouren zu kämpfen. 

Ein gute Rechercheplattform für deine Suche nach dem geeigneten Produkt ist ALIBABA - und die bekanntesten Plattformen für Dropshipping sind SHOPIFY und AMAZON.

Bei Amazon FBA (Fulfillment by Amazon) übernimmt der Konzern die gesamte Logistik für dich. Wenn du deine Produkte bei Amazon listest, wählst du die Option "Versand durch Amazon" und verschickst die Ware an ein Amazon Logistikzentrum, wo sie gelagert werden. Bestellt ein Kunde über deinen Onlineshop ein Produkt, kümmert sich Amazon um den Versand, während du Netflix guckst und Popcorn futterst. 

Selbst wenn ein Kunde das Produkt zurücksendet, übernimmt Amazon die Retoure. Deine Arbeit beschränkt sich auf das Finden eines guten Herstellers oder Großhändlers - oder der Produktion eigener Produkte. 

Fazit: Dropshipping ist eine gute Möglichkeit des passiven Einkommens durch deine Website. Als Werbetexter schreibe ich Blogartikel und Content für Websites und Onlineshops, darunter für den erfolgreichen Anbieter von Massagepistolen Orthomechanik.

Deshalb weiß ich aus erster Hand, dass auch bei dieser Option der Aufwand im Vorfeld sehr hoch ist, die Konkurrenz groß (es gibt Dutzende Anbieter von Massagepistolen) und dementsprechend der Marketingaufwand beträchtlich ist, um damit Erfolg zu haben.

7. Passives Einkommen Stockfotos verkaufen

Wenn du kreativ bist und gut fotografierst oder malst, kann der Verkauf von Stockfotos, Bildern oder Grafiken zu einem passiven Nebeneinkommen führen.

Du kannst zwischen verschiedensten Plattformen wie etwa Shutterstock wählen, bei denen du deine Bilder hochladen und zum Kauf anbieten kannst. Pro verkauftem Bild bekommst du eine Gewinnbeteiligung.

Wenn die Fotografie schon zu deinen Hobbys zählt, du gerne Bilder bearbeitest oder Grafiken entwirfst, kannst du aus deinem Hobby durchaus ein Nebeneinkommen erzielen.

8. Passives Einkommen YouTube Videos

Du wolltest schon immer Schauspieler werden, aber mit Hollywood hat es nicht geklappt? Nun, YouTube bietet dir die Gelegenheit zum Star zu werden. Du musst nur einen YouTube-Hit landen, der tausendfach geteilt und millionenfach gesehen wird - und zack! - schon bist du bekannter als Til Schweiger oder Lady Gaga. 

Leider besagt jedoch die Statistik, dass aus den Millionen YouTube Nutzern die wenigsten Stars werden oder von den erzielten Werbeeinnahmen in einer Villa an der Côte d'Azur leben können.

Doch wieso nicht mit deinem eigenen Kanal ein kleines Nebeneinkommen aufbauen? YouTube eignet sich hervorragend für Tutorials oder Produktbesprechungen. Wenn du handwerklich begabt bist, kannst du deinen Abonnenten zeigen wie man aus alten Holzpaletten einen schönen Schrank zimmert. Oder du bist Marathonläuferin und gibst Trainingstipps oder empfiehlst Laufschuhe.

Es gibt kaum ein Thema, über das es auf YouTube nicht schon Beiträge gibt. Was ist dein Thema? Überlege es dir und eröffne deinen Kanal - es macht Spaß und wenn du etwas Zeit investierst und die Inhalte gut sind, kannst du dir langfristig ein passives Nebeneinkommen mit YouTube Videos aufbauen.

Geld fliest dann in deine Tasche, wenn du vor oder während des Videos Werbung laufen lässt oder Werbebanner einblendest. YouTube hält sich darüber bedeckt, aber nach Meinung von YouTubern zu schließen, liegt die Vergütung zwischen 1,0 und 1,5€ pro 1.000 Videoaufrufen. Damit dein Kanal für Werbeeinnahmen in Frage kommt, benötigst du 1.000 Abonnenten.

9. Passives Einkommen Webinare

Wenn du über Wissen verfügst, dass für zahlreiche Menschen nützlich ist, ist die Möglichkeit eines passiven Einkommens durch Webinare vielleicht genau das richtige für dich.

Anstatt einen teuren Saal zu mieten und deine Stadt mit Werbeplakaten zuzupflastern, verlegst du deine Seminare einfach ins Internet.

Vielleicht bist du Karrierecoach, Klavierlehrerin, Sprachlehrer, Ernährungs- oder Fitnessberaterin - egal um welches Thema es sich handelt, du kannst dein Know-how mittels Online Seminaren im Internet verbreiten.

Webinare bieten dir die Möglichkeit mehr Menschen zu erreichen, als es bei Offline-Seminaren der Fall wäre, schließlich hast du als potenzielle Kunden nicht nur die Bewohner deiner Stadt, sondern den gesamten deutschsprachigen Raum zur Verfügung.

Die Produktion von digitalen Infoprodukten ist jedoch ziemlich aufwändig und die Vermarktung über einen Sales Funnel kann kostspielig werden, doch sobald dein Webinar online ist, kann es ein lukratives passives Einkommen darstellen, das nun fast von selbst läuft.

Passives Nebeneinkommen Tipp - Teamwork!

Bei den bislang genannten Optionen sind verschiedenste Talente und Know-how gefragt. Vielleicht bist du nicht gut im Design von Webseiten? Womöglich fällt es dir schwer, den passenden Content zu schreiben - schließlich bist du kein Copywriter. Außerdem kennst du dich mit Online Marketing nicht so gut aus, was Mark Zuckerberg freut (und dich teuer zu stehen kommen wird).

Zum Glück gibt es eine Menge Profis auf all diesen Gebieten. Kompetente Freelancer findest du auf UPWORK. Ich bin als Texter für Blogartikel, Inhalte für Webseiten oder Werbetexte im Allgemeinen auf dieser Plattform angemeldet (Hier gehts zu meinem Profil). 

Somit kann ich dir aus Erfahrung diese weltgrößte Plattform für Freelancer wärmstens empfehlen, solltest du auf der Suche nach Support in einem Bereich sein, der dir selbst nicht so liegt.

10. Passives Einkommen Crowdfunding oder Crowdlending

Du hast es satt, deinem Kumpel Geld zu borgen, weil du 1.) keine Zinsen bekommst und 2.) dein Geld erst Monate später oder gar nicht wieder siehst? Das kann eine Freundschaft strapazieren. 

Wenn du risikofreudig bist, kannst du dein Geld aber an Startups verleihen und erhältst für deine Unterstützung Zinsen oder wirst am Gewinn beteiligt. Leider ist das selbst bei seriösen Anbietern etwas risky, weil es dir wie mit deinem Kumpel ergehen kann: Totalverlust nicht ausgeschlossen!

Für passives Einkommen mit Kryptowährung ist es wohl schon zu spät, aber du kannst passives Einkommen durch Crowdinvesting, Crowdlending oder Peer-2-Peer-Lending generieren.

Beim Crowdinvesting wirst du für einen gewissen Zeitraum stiller Teilhaber eines Unternehmens. Dafür erhältst du gemäß deines Investoren-Vertrags entweder in regelmäßigen Abständen, oder erst am Ende deines Investments Zinsen.

Du kannst aber auch mittels einer Exit-Zahlung am Erfolg eines Unternehmens beteiligt werden, sofern das Startup nicht zwischendurch Shutdown macht. Wegen des hohen Risikos, rate ich dir, von kleinen Mindestanlagesummen zu profitieren und dein Geld auf mehrere vielversprechende Unternehmen zu splitten.

Die Auswahl ist riesig, wie du auf Plattformen wie  COMPANISTO, SEEDMATCH oder CONDA merken wirst. Crowdlending  hingegen bedeutet, dass Unternehmer oder Privatpersonen von vielen Anleger:innen viele kleinere Geldbeträge einsammeln. 

Diese werden nach Ablauf der vertraglich festgelegten Frist zurückgezahlt und du bekommst, im Vergleich zur Bank, relative hohe Zinsen - wobei das Risiko auch hier in Relation zum Profit steht.

Peer-2-Peer-Lending wiederum bezeichnet dieselbe Praxis, nur dass es hier nicht unbedingt viele Investoren sein müssen, die einen Kredit gewähren, sondern nur ein einziger Kreditgeber.

Führende Crowdlending-Portale sind AUXMONEY und LENDICO

Fazit: Geld zu verleihen ist immer mit Risiken verbunden - gerade bei sehr jungen Unternehmen, welche die Startphase noch nicht hinter sich haben. 

Ein Unternehmen gibt es jedoch, bei dem Crowdfunding ausgezeichnet funktioniert - und das für seine begeisterte Community bereits unzählige goldene Eier in Form von Pflanzen gelegt hat... 

11. Passives Einkommen JuicyFields Crowdgrowing

Die lukrativste und sicherste Möglichkeit des Crowdlendings bietet passives Einkommen durch Crowdgrowing im globalen Wachstumsmarkt des medizinischen Cannabis.

Das deutsche Unternehmen JuicyFields bietet dir die Möglichkeit von traumhaften Renditen von im Schnitt 44% (in nur 3,5 Monaten) zu profitieren.

Das Geschäftsmodell ist völlig legal und seit März 2020 erprobt. JuicyFields zählt über 150.000 begeisterte E-Grower, zu denen auch ich mich zählen darf.

JuicyFields finanziert Anbaupartner, welche Cannabispflanzen züchten, die zu medizinischen Produkten, wie etwa dem Wundermittel CBD Öl verarbeitet werden.

Passives Einkommen Erfahrungen

Meine persönliche JuicyFields Erfahrung nach über 20 problemlosen Ernten liest du in DIESEM BEITRAG. Zudem unterhält die Plattform auf Telegram und im sozialen Netzwerk ein Forum mit tausenden begeisterten E-Growern.

Passives Einkommen Rechner

Wie aus einem Betrag von 4.000 € (einmalig) in nur 2 Jahren ein passives Einkommen ohne Arbeit von 4.000 € (pro Monat!) erwächst, erfährst du in DIESEM BLOGARTIKEL. Du kannst natürlich auch weniger Geld einsetzen (ab 50 €). Es macht Spaß, dein passives Einkommen zu berechnen -und du wirst staunen, welche Summen dabei herauskommen und welche krassen Möglichkeiten eines passiven Nebeneinkommens sich dadurch für dich ergeben.

Passives Einkommen Blog

Wie die JuicyFields Auszahlung deiner Erlöse Schritt für Schritt funktioniert, siehst du anhand MEINES BEISPIELS.

Alle Infos zu JuicyFields Crowdgrowing - von A wie Anmeldung bis Z wie Zahlung - erhältst du hier: 

JUICYPEDIA

Wie bei allen anderen Ideen für passives Einkommen aufbauen, gibt es auch hier einen Nachteil: Passives Einkommen mit Renditen von 40 bis 50% in exakt 108 Tagen klingen einfach zu gut um wahr zu sein! Deshalb stehen dieser Möglichkeit viele skeptisch gegenüber - obwohl JuicyFields seit März 2020 auf eindrucksvolle Weise hält was es verspricht. 

Die Mindestsumme beträgt 50 Euro, was dem Preis einer Juicy Flash Pflanze entspricht - deine eigene Erfahrung mit dieser beliebten Plattform zu machen ist also nicht sonderlich teuer oder riskant.

Alternativ dazu sei die Möglichkeit passives Einkommen mit Cannergrow erwähnt. Die Schweizer Firma Cannergrow baut ebenfalls auf legale Weise Cannabis an, jedoch liegt der Mindestbetrag für einen Stellplatz bei 1.600 € und die Renditen sind bei weitem nicht so toll wie bei JuicyFields.

Passives Einkommen generieren - Fazit

Egal, ob du dir passives Einkommen in Deutschland, ein Nebeneinkommen in Österreich oder dein passives Einkommen online in der Schweiz aufbauen möchtest - bei den meisten Beispielen ist ein Maß an Zeit, Kapital und Know-how erforderlich. Obendrein erfordern sie Durchhaltevermögen, Verwaltungsaufwand - und die Einnahmen oder Renditen sind ungewiss oder schwanken stark.

Beim Crowdfunding durch JuicyFields hast du all diese Nachteile nicht. Du solltest nur eine Stunde deiner Zeit aufwenden, um dich durch die oben angeführten Blogartikel zu lesen, dich dann für die passende Strategie entscheiden und danach einfach loslegen.

Wachsen deine Pflanzen dann im Gewächshaus, musst du dich 108 Tage lang um nichts kümmern. Danach kannst du deine Ernte verkaufen und den Erlös auf dein Konto auszahlen lassen. 

Die durchschnittliche Ernte pro Juicy Flash Pflanze, liegt seit Jahresbeginn bei 48 Gramm, wobei dein Verkaufspreis bei 1,50 € pro Gramm liegt. Bei 20 Pflanzen, was einer Kaufsumme von 1.000 € entspricht, erhältst du nach 3,5 Monaten im Schnitt 1.440 €. 

(20 Pflanzen x 48 Gramm x 1,50 € = 1.440 € - also 440 € Gewinn und eine Rendite von 44 %). 

Danach kannst du dich neu entscheiden, wie du weiter vorgehst. Entweder du erwirbst erneut 20 Pflanzen zu 1.000 € und kaufst dir von den 440€ Gewinn Klamotten, oder du kaufst mit dem Erlös neue Pflanzen. Dafür erhältst du, je nach Ernte, nun bereits 27 - 30 Juicy Flash Pflanzen. So baust du dir nach einigen Erntezyklen ein passives Nebeneinkommen online und von Zuhause aus auf.

PASSIVES EINKOMMEN AUFBAUEN - SCHNELLSTE UND EINFACHSTE MÖGLICHKEIT >>>

Ich danke dir für deine Aufmerksamkeit - und jetzt bist du auch bei den goldenen Eiern angelangt! Ich halte JuicyFields Crowdgrowing mit Abstand für die beste Idee für ein passives Einkommen.

Crowdgrowing ist ein sicheres Business, es macht Spaß, ist kaum Aufwand - und die Renditen sind einfach genial. Starte also am besten noch heute deine Karriere als E-Grower!