Juicy Farms Foundation - der Hintergrund

03.05.2021

Hallo, mein Name ist Eduard Freundlinger und ich bin Autor von Beruf. Zu meinen Titeln zählen die Andalusien Krimi Trilogie, bestehend aus Pata Negra, die schwarze Finca und Im Schatten der Alhambra und der autobiografische Pilgerroman Wie ich vom Weg abkam, um nicht auf der Strecke zu bleiben

Es war im März 2020, als ein seltsamer Virus aus Wuhan in China sich rasend schnell über die Erde verbreitete. Als Folge dessen mussten die Buchhandlungen schließen, mein Verlag konnte mir die ausstehenden Tantiemen nicht bezahlen, und ich wusste (wieder einmal) nicht wie es weitergehen sollte...

Zu den finanziellen Sorgen gesellte sich eine strikte Ausgangssperre in meiner Wahlheimat Spanien. Meine Familie und ich durften knapp drei Monate lang die Wohnung nur verlassen, um mit unserem Hund Marley Gassi zu gehen. Um diesen psychischen Worst Case geistig halbwegs unbeschadet zu überstehen, half nur Galgenhumor. Und Schreiben! Heraus kamen zwei lustige fiktive Tagebücher - die Quarantäne Chroniken, bestehend aus Der Coronator und Der Coronator II.

Ich bot die beiden Romane aus dem Genre der Satire mehreren Verlagen an, aber mich für die nächsten Olympischen Spiele im Stabhochsprung zu qualifizieren, hätte mehr Aussicht auf Erfolg gehabt. Also startete ich ein Crowdfunding Projekt, um das Buch mit Hilfe meiner Leser:innen zu veröffentlichen - denn die Kosten für Lektorat, Satzgestaltung, Korrektorat, Coverdesign und nicht zuletzt den Buchdruck, sprengten zu diesem Zeitpunkt den Rahmen meiner finanziellen Möglichkeiten.

Ich hegte jedoch keine große Hoffnung auf Erfolg, aber im Gegensatz zu den Verlagen war auf meine Fangemeinde Verlass. Dutzende Leser:innen ermöglichten es, dass die beiden Roman-Projekte realisiert werden konnten und die Quarantäne Chroniken im Laufe der kommenden Monate ein Riesenerfolg wurden!

Damit hatte ich meine Krise überwunden und es ging wieder bergauf. Das hatte auch damit zu tun, dass ich das Geld, welches ich durch den Verkauf der Bücher verdiente, auf eine ziemlich unübliche Art und Weise aufwendete. Ich stieß im Netz auf das Konzept des Crowdgrowings und ließ mich von den euphorischen Erfahrungsberichten von tausenden begeisterten E-Growern überzeugen. Ich kaufte online Pflanzen, die nach deren Ernten zu einem regelrechten Wundermittelchen (CBD Öl) verarbeitet werden.

Der Erfolg der Coronator Bücher und das durch das Crowdgrowing Konzept vermehrte Geld waren einerseits ein tolles Gefühl, andererseits machte es mich auch demütig - schließlich basierte mein neues Wachstum auf der Hilfsbereitschaft meiner Fans und auf Farmern, die für mich Pflanzen züchteten, denen ich bequem am Bildschirm beim Wachsen zusah.

Juicy Fields 

Wirklich ALLES rund ums Thema Crowdgrowing und meinem Kooperationspartner JUICY FIELDS - von A wie Anmeldung bis Z wie Zahlung, findest du in unserem sehr umfangreichen JUICYPEDIA >>>


Nehmen ist deutlich schwieriger als Geben und nun war es an der Zeit die Seiten zu wechseln und etwas zurückzugeben, sagte ich mir. Ich spendete 50% aller meiner Ernteerträge für einen guten Zweck, aber der Gedanke noch viel mehr Gutes zu tun, ließ mich nicht mehr los...

Also gründete ich kurzerhand eine Foundation. Einziges Problem dabei: Mich plagten zwar nun weniger Geldsorgen, aber ich war noch bei weitem kein Bill Gates!

Die Idee

Als Autor zeichnet mich allerdings eine gewisse Kreativität aus. Diese versuchte ich nun auch in meine Foundation einzubringen und so ersann ich ein wohl einzigartiges Modell, bei dem sowohl die Spender:innen als auch das Hilfsprojekt finanziell profitieren, und somit für beide Seiten eine Win-win-Situation entsteht.

Heraus kam die Juicy Farms Foundation und deren Motto: grow & help growing

Meine Aufgabe lautete fortan, ehrenamtlich Mitmenschen zu ermuntern es mir gleich zu tun: Als E-Grower online echte Pflanzen zu züchten und mit dem 10. Teil der hohen Ernteerträge Gutes zu tun - so wie es auch schon in der Bibel stand.

Schon kurz darauf zählte die Foundation einige Dutzend aktive Juicy Farmer und wenig später konnte in Kooperation mit dem Verein Kalangala Kinder e.V ein erstes Hilfsprojekt in Uganda unterstützt werden. Jedes Hilfsprojekt wird von einer Juicy Farms Botschafterin betreut, die in diesem Fall Silvia Weiden ist. 

Welche Hilfsprojekte unterstützt werden, dürfen die Juicy Farmer übrigens gerne vorschlagen und mitbestimmen. Ich würde mich über deine Einreichung für ein Hilfsprojekt sehr freuen und würde auch dich als neuen Juicy Farmer gerne herzlich willkommen heißen. 

Mehr Infos unter: Hilfsprojekte

Vielen herzlichen Dank für deine Aufmerksamkeit und liebe Grüße, 

dein Eduard Freundlinger